Maßnahmenkonzept für Brückenbauwerke in der Gemeinde Finnentrop

Der Region Südwestfalen ist die Rahmede-Talbrücke ein Begriff. Vor diesem Hintergrund hat die Gemeinde Finnentrop ein Maßnahmenkonzept zu drei Brückenbauwerken im Gemeindegebiet beauftragt. Die Brückenbauwerke an der Johannes-Scheele-Straße in Bamenohl, an der Industriestraße in Finnentrop und an der Bahnhofstraße in Rönkhausen führen allesamt über die Lenne und bilden jeweils ein Nadelöhr für die Erreichbarkeit zu den dahinterliegenden Gebieten.

Weiterlesen…

Online-Befragung zur LKW-Befahrung der Brücken – Unternehmen sind aufgefordert

Das beauftragte Ingenieurbüro, Ingenieurgesellschaft für Straßenwesen Aachen (ISAC), erarbeitet ein Maßnahmenkonzept, welches eine kontinuierliche Erreichbarkeit der betroffenen Bereiche – insbesondere durch Schwerlastverkehr – sicherstellen soll.

Die Maßnahmen reichen von einer Ertüchtigung der Brücken unter weitestgehender Volllast bis hin zu individuellen Umleitungskonzepten. Zudem wird die Restnutzungsdauer der drei Brückenbauwerke berechnet.

Im Rahmen der Studie wird eine Online-Befragung zur Abschätzung der verkehrlichen Belastung der Brücken durchgeführt. Daher bittet die Gemeinde Finnentrop die betroffenen Industrie- bzw. Gewerbeunternehmen, an der Befragung teilzunehmen. Die Umfrage bezieht sich auf die Anzahl der LKW, die die Brücken passieren, und deren Gewicht.

Der Fragebogen kann ab sofort unter https://finnentrop.info/industriestrasse/ aufgerufen werden. Die Befragung endet am 31.08.2024.

Weitere Maßnahmen

Darüber hinaus führt die Gemeinde Finnentrop an den jeweiligen Brücken Verkehrszählungen durch, um u.a. auch Fahrten von Privat-PKWs zu erfassen und somit mit einer möglichst validen Datengrundlage arbeiten zu können.

Neben der Machbarkeitsstudie werden die nach DIN vorgeschriebenen Brückenprüfungen zusätzlichen durchgeführt.


Umfrage zum Thema „Wärmenetz im Industriegebiet Finnentrop/ Frielentrop“

In den kommenden Wochen erfolgt eine Umfrage zum Thema „Wärmenetz im Industriegebiet Finnentrop/ Frielentrop“. Der Fragebogen kann ab sofort auf der online Startseite der Gemeinde Finnentrop aufgerufen werden. Die Befragung soll bis einschließlich 31.08.2024 laufen. Der Fragebogen ist unter https://finnentrop.info/industriestrasse/ aufzurufen.

Die ausgefüllten Dateien sind an die auf der Website aufgeführten E-Mail-Adressen zu versenden.

Weiterlesen…

Die Beteiligung der ansässigen Firmen und Anwohner ist wichtig

Mit der Beteiligung an dieser Befragung können die ansässigen Unternehmer*innen und Anwohner*innen einen wichtigen Beitrag für die zukünftige kommunale Wärmeplanung leisten.

Ziel der Umfrage ist es, das generelle Interesse und die vorhandenen Potenziale abzufragen, um so im Zusammenhang mit der kommunalen Wärmeplanung die Möglichkeiten eines solchen Wärmenetzes einschätzen zu können. Im Einzelnen geht es dabei auf der einen Seite um die genutzten Heizsysteme und Energieträger sowie um die Verbräuche. Auf der anderen Seite sollen Hinweise zu industriellen Abwärmepotenzialen für die Nutzung eines Wärmenetzes aufgenommen werden.

Hintergrund

Bis Mitte 2028 ist die Gemeinde Finnentrop verpflichtet, eine kommunale Wärmeplanung zu erstellen. Die kommunale Wärmeplanung bildet die Grundlage für die Planung und Steuerung der Wärmewende auf kommunaler Ebene. Ziel ist es, die Herausforderungen einer flächendeckenden klimaneutralen Wärmeversorgung strategisch anzugehen. Die Nutzungen von industrieller Ab-/ Prozesswärme, die Dritten im Kontext eines Wärmenetzes zur Verfügung gestellt werden, ist eine Möglichkeit, ein Wärmenetz aufzubauen. Darüber hinaus ist für die kommenden zwei Jahren die grundlegende Sanierung der Industriestraße von der Abzweigung Bamenohler Straße/ Industriestraße bis zur Einbiegung der Straße „Frielentrop“ geplant. In diesem Zusammenhang möchte die Gemeindeverwaltung die Gelegenheit nutzen, vorbereitende Maßnahmen eines möglichen Wärmenetzes mit der Straßensanierung zu verbinden.


Würdigung des Ehrenamtes

Gemeinde Finnentrop nimmt Vorschläge an

Ehrenamtliche Tätigkeit bezeichnet freiwilliges Engagement von Personen, die ihre Zeit und Fähigkeiten für das Wohl anderer einsetzen, ohne dafür eine finanzielle Vergütung zu erhalten. Diese Tätigkeiten können in verschiedenen Bereichen wie z.B. Sozialarbeit, Umweltschutz, Bildung, Gesundheitswesen oder Kultur stattfinden. Ehrenamtliche helfen oft bei gemeinnützigen Organisationen, Vereinen, Kirchen oder gemeinnützigen Projekten und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Sie können durch ihre ehrenamtliche Arbeit neue Fähigkeiten entwickeln, soziale Kontakte knüpfen, ihr Wissen erweitern und das Gemeinschaftsgefühl stärken. Ehrenamtliche Tätigkeiten sind oft eine Bereicherung für alle Beteiligten und tragen dazu bei, dass die Gesellschaft solidarischer und lebendiger wird.

Auch in der Gemeinde Finnentrop engagieren sich Tag für Tag zahlreiche Menschen uneigennützig in den verschiedensten Bereichen. Sie setzen oftmals einen Großteil ihrer Freizeit ein und wirken auf diese Weise aktiv am Gelingen des Gemeinwesens mit. Ehrenamtlich Aktive tragen durch die Vielzahl und Vielfalt freiwilliger Tätigkeiten entscheidend zur Lebensqualität in der Gemeinde Finnentrop bei.

In diesem Jahr bedankt sich die Gemeinde im Rahmen einer Feierstunde bei all denjenigen, die sich in den Bereichen Kultur, Soziales, Kirche und Gemeinnutz ehrenamtlich engagiert haben. Personen aus dem gesamten Spektrum des Ehrenamtes, also nicht beschränkt auf die vorgenannten Bereiche, können mit dem Bürgerpreis geehrt werden.

Die Gemeinde Finnentrop würdigt die ehrenamtliche Tätigkeit durch eine Feierstunde und die Verleihung des Bürgerpreises am 21.November 2024.

Die Preisträger-/innen erhalten als Auszeichnung neben einem Geldpreis eine Urkunde und eine Plakette.

Einwohner und Bürger, Vereine, Verbände und sonstige Institutionen der Gemeinde Finnentrop sind herzlich eingeladen, dem Bürgermeister bis zum 20. September 2024 möglichst schriftlich (Gemeinde Finnentrop, Am Markt 1, 57413 Finnentrop) oder per E-Mail an k.schmidt@finnentrop.de, Vorschläge einzureichen. Die Bewerbungsunterlagen sollten die ehrenamtlichen Aktivitäten oder Leistungen beschreiben und eine Begründung beinhalten, warum sie den Bürgerpreis der Gemeinde Finnentrop verdient haben. Die Entscheidung über die Ehrung von Personen durch die Verleihung des Bürgerpreises trifft der Rat der Gemeinde Finnentrop in nichtöffentlicher Sitzung.


Zur vollständigen Ausschreibung:

>> Klick <<


Dauerhafte Online-Bürgerbeteiligung zum Busverkehr

Hinter der „Bürgerbeteiligung zum Busverkehr“ verbirgt sich eine Online-Plattform, die der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) auf Dauer eingerichtet hat. Alle Bürger haben ab jetzt die Möglichkeit, dort Ideen und Anregungen zum Busverkehr in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe abzugeben.

Um künftig verstärkt Bürgerbelange hinsichtlich Haltestellen, Abfahrts-, Umstiegs- und Ankunftszeiten, sowie An- und Verbindungen zu berücksichtigen, können Bürger nach schneller und leichter Registrierung genau an der richtigen Stelle ihr Anliegen platzieren: per Klick auf eine Straßenkarte und via Texteingabe. Zuvor können Nutzer bei Bedarf Landkreis, Kommune, Ort und Buslinie benennen und auch danach filtern.

Die Anliegen werden gesichtet, geprüft und beantwortet. Praxisnahe Erfahrungen und mögliche Gründe für Nicht-ÖPNV-Erfahrungen bieten ein enormes Potenzial, um Optimierungen zu sehen, abzuwägen und bestenfalls anzugehen. „Eine Lösung, die alle Fahrgäste zufriedenstellt, kann es im ÖPNV nicht geben. Auch mögliche Kosten werden bewertet und fließen mit ein. Wir müssen immer im Sinne aller entscheiden. Für die Bündelung von Informationen und Rückmeldungen, ist die Online-Bürgerbeteiligung eine gelungene Grundlage für den künftigen Busverkehr in Siegen-Wittgenstein und Olpe“, sagt Geschäftsführer des ZWS Stefan Wied.

Möglich ist die Beteiligung unter www.zws-online.de/obb.


Deutsch – Sprachkurs für Anfänger der Gemeinde Finnentrop startet am Montag, 29.07.2024 – 08:30 Uhr

Wann:           montags und mittwochs 08:30 – 12:00 Uhr

Wo:                Begegnungszentrum Bamenohl (BzB) – Bamenohler Straße 59,

57413 Finnentrop

Kosten:         Die Teilnahme ist kostenlos. Lediglich das Lehrbuch muss selbst gekauft werden.

Extra:            Kinderbetreuung für Kinder im Alter von 1,5 – 6 Jahre

Anmeldungen und weitere Informationen bei Anke Blöcher:

Tel.: 02721/7153371

Mobil.: 0170/4667430

Mail: a.bloecher@finnentrop.de


Kanalspülarbeiten im Gemeindegebiet

Die Gemeindewerke Finnentrop führen Kanalspülarbeiten und Kameradurchfahrungen im öffentlichen Kanalnetz in den Ortsteilen Weringhausen, Müllen, Frettermühle, Gierschlade und Deutmecke durch.

Ab Dienstag, 04.06.2024 bis Ende Juli 2024 werden in den o. g. Ortschaften die Schmutz- und Regenwasser-Kanäle gespült und mit Kameras durchfahren.

Beauftragt für diese Arbeiten sind die Firma Wittgensteiner Abfuhrbetrieb Treude GmbH & Co. KG, 57319 Bad Berleburg für die Kanalspülarbeiten und die Firma Demmerling Kanal- und Sanitärtechnik e. K., 57368 Lennestadt für die Kameradurchfahrungen. 

Um diese Arbeiten durchführen zu können, ist es teilweise erforderlich, dass Privatgrundstücke betreten und ggfs. befahren werden müssen.

Durch die Spülarbeiten kann es in Einzelfällen zu vorübergehenden Geruchsbelästigungen kommen.

Bei weiterem Informationsbedarf können sich betroffene Grundstückseigentümer unmittelbar an die Gemeindewerke Finnentrop, Herrn Hanses, erreichbar unter der Rufnummer 02721/512-207 wenden.


Bekanntmachung

Beteiligung der Öffentlichkeit (2. Phase) im Rahmen der Lärmaktionsplanung der Gemeinde Finnentrop (4. Runde / 1. Fortschreibung)

Die EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG verpflichtet die Mitgliedsstaaten, in einem Turnus von fünf Jahren Lärmkarten und darauf aufbauend Lärmaktionspläne zu erstellen bzw. bestehende Lärmaktionspläne zu überprüfen und ggf. zu überarbeiten. Die Pflicht besteht für Ballungsräume sowie Orte in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken und Großflughäfen

Weiterlesen…

Für Städte und Gemeinden unter 100.000 Einwohnern übernimmt das Land NRW die Kartierung der Lärmbelastung. Die neuen Lärmkarten für die Gemeinde Finnentrop sind im vergangenen Jahr veröffentlicht worden.

Bei einem Lärmaktionsplan handelt es sich um ein städtisches Gesamtkonzept, das Maßnahmen zur Minderung der Lärmbelastung und zum Schutz ruhiger Gebiete umfasst. In Nordrhein-Westfalen sind die Städte und Gemeinden für diese Aufgaben zuständig, mit Ausnahme der Lärmaktionsplanung an Haupteisenbahnstrecken des Bundes. Dort ist das Eisenbahn-Bundesamt für die Maßnahmen in Bundeshoheit zuständig.

Bei der Neuaufstellung oder Überprüfung von Lärmaktionsplänen ist eine Mitwirkung der Öffentlichkeit nach § 47d Abs. 3 Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) vorgesehen. Die Beteiligung erfolgt in zwei Phasen.

Die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Offenlegung der Lärmkarten bzw. des Zwischenberichtes fand im Zeitraum vom 05.02. bis 29.02.2024 statt.

Grundlage für die nun laufende zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung ist der Entwurf des Lärmaktionsplanes der Gemeinde Finnentrop (4. Runde / 1. Fortschreibung), der die eingegangenen Anregungen aus der ersten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung berücksichtigt.

Bekanntmachungsanordnung:

Der Beschluss des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses der Gemeinde Finnentrop vom 25.04.2024 zur öffentlichen Auslegung des Entwurfes des Lärmaktionsplanes (Runde 4) der Gemeinde Finnentrop gem. § 47d Abs. 3 BImSchG wird hiermit gem. § 13 der Hauptsatzung der Gemeinde Finnentrop öffentlich bekannt gemacht.

Beteiligung der Öffentlichkeit:

Der Entwurf des Lärmaktionsplanes (Runde 4) der Gemeinde Finnentrop kann

vom 11.05.2024 bis einschließlich 11.06.2024

im Internet unter https://finnentrop.info/ eingesehen werden. Stellungnahmen zum Planentwurf können in dem o.g. Zeitraum vorzugsweise per E-Mail an folgende Adresse gesendet werden: planen@finnentrop.de

Die Möglichkeit zur persönlichen Einsicht der Unterlagen während der Öffnungszeiten des Rathauses in Finnentrop, Am Markt 1, Zimmer 206, bei der Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben wird, besteht weiterhin. Während dieser Zeit können Bedenken und / oder Anregungen zu dem Entwurf schriftlich oder zur Niederschrift bei der vorgenannten Dienststelle vorgebracht werden.

Dienststunden:

            montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr,

            freitags von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr.

            Eine Terminabsprache wird empfohlen.

Die Öffentlichkeit erhält damit gem. § 47d Abs. 3 BImSchG die Möglichkeit, an der Ausarbeitung des Lärmaktionsplans mitzuwirken. Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen, die nicht rechtzeitig abgegeben worden sind, bei der Beschlussfassung unberücksichtigt bleiben können.

Finnentrop, 08.05.2024

gez. Achim Henkel

Der Bürgermeister


Raum für Fragen rund um den Computer für Seniorinnen und Senioren

Ein fester Bestandteil der Sozialen Arbeit im Rathaus der Gemeinde Finnentrop sind die Computerkurse für Seniorinnen und Senioren. Geleitet werden diese mit der Devise „Senioren helfen Senioren“.

Ein offener wöchentlicher Treff wurde eingerichtet, in dem viel Raum für individuelle Fragen besteht. Das Thema rund um die Technik und ihrer Bedienung bereiten vielen noch Schwierigkeiten. Daher ist es der Gemeinde ein Anliegen, dass jeder Bürger und jede Bürgerin die Möglichkeit hat, sich in geeigneter Art und Weise darüber zu informieren und Neues zu erlernen. Computer gilt heutzutage als Standard in jedem Haushalt und kann auch im Alter hilfreich eingesetzt werden. Briefe schreiben, digitalen Kalender führen, Emails verfassen und versenden, Informationen aus dem Internet einholen, über das Internet telefonieren, chatten und sich dabei gegenseitig sehen, sind dafür nur einige Beispiele.

Jeden Mittwoch findet dieser Stammtisch 2.0 von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr unter Leitung ehrenamtlicher Mitarbeiter im Bürgertreff der Gemeinde Finnentrop statt. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Zudem ist der Stammtisch 2.0 auf der Suche nach Personen mit IT- Kenntnissen, die bei den Fragen der Teilnehmenden fachlich unterstützen können.

Weitere Informationen bei: Pia Hirschhäuser, Bereich Soziales, Familie, Bildung und Sport, Tel.:512-108, p.hirschhaeuser@finnentrop.de.


Nordic Walking ab 60 +

Nordic Walking ist gesund und hilft dabei, tägliche Bewegungsziele zu erreichen. Bewegung kann viele Leiden lindern und Krankheiten wirksam bekämpfen.

Die Gemeinde Finnentrop möchte körperlich fitten Nordic Walker die Möglichkeit bieten sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Es werden unterschiedliche Wegstrecken zwischen 8-12 km in der heimischen Gegend ausgesucht.
Jeden Mittwochmorgen wird bei passender Witterung eine 2 bis 3 stündige Wanderung angegangen.

Geführt wird die Wanderung durch einen sportlichen Rentner, der Nordic Walking als Lieblingshobby hat und dem die heimische Gegend bekannt ist.
Wer Interesse hat meldet sich bei: Pia Hirschhäuser, Bereich Soziales, Familie, Bildung und Sport, Tel.:512-108, p.hirschhaeuser@finnentrop.de


Westenergie und Gemeinde Finnentrop setzen Zukunftsprojekt um

Straßenbeleuchtungsvertrag verlängert und um Erneuerung auf LED-Technik erweitert
Seit mehr als 40 Jahren gibt es bei der Gemeinde Finnentrop Vertragswerke, die den Betrieb der Straßenbeleuchtung regeln. Über die Vereinigten Elektrizitätswerke Westfalen, die RWE und innogy gingen die Rechte und Pflichten aus dem aktuellen Vertrag schließlich auf die Westenergie AG über. In enger Abstimmung haben sich die Partner nun auf eine Verlängerung und Ausweitung des bestehenden Straßenbeleuchtungsvertrages verständigt.


Der große Mehrwert der von Bürgermeister Achim Henkel unterzeichneten Vereinbarung ist der darin integrierte Austausch der bestehenden Leuchten auf LED. Konventionelle Lampen dominieren zurzeit noch das Gemeindebild. Dies wird sich nun ändern. Achim Henkel freut sich: „Dies ist ein absoluter Meilenstein für die Gemeinde. Wir arbeiten seit Jahren an diesem Projekt und haben in dieser Zeit unterschiedlichste Alternativen diskutiert. Mit der Westenergie haben wir den richtigen Partner an unserer Seite, um diese bedeutsame Maßnahme im Sinne der Gemeinde umsetzen zu können.“


Über 2000 Lampen werden in den kommenden Jahren in allen Orten der Gemeinde sukzessive ausgetauscht. „Es handelt sich um ein Projekt, dass alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde betrifft. Wenn an offensichtlich funktionieren Leuchtstellen der Leuchtenkopf aus-getauscht wird, erfolgt dies von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Westenergie auf Grundlage dieser Vereinbarung,“ erklärt der Bürgermeister.


Die Umrüstung wird verschiedene Vorteile mit sich bringen. Der deutlich reduzierte Strombedarf sowie die geringere Wartungsintensität der LED-Lampen schonen nicht nur den Geldbeutel der Gemeinde, sondern optimieren gleichzeitig ihre Energiebilanz.


Frank Eikel, Leiter der Region Südwestfalen-Sieg der Westenergie AG, denkt bereits über weitere Entwicklungspotenziale nach: „Diese sinnvolle Investition wird sich positiv auf die Gemeinde Finnentrop auswirken. Es ist außerdem Teil der Vereinbarung, dass wir Leuchtenköpfe mit integrierter Schnittstelle montieren werden, die für eine spätere Erweiterung auf eine smarte Steuerung der Anlagen ausgelegt sind. Damit schaffen wir die Voraussetzung für einen deutlich bedarfsgerechteren Betrieb der Straßenbeleuchtung. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“


Westenergie wird nun in Zusammenarbeit mit dem Netzbetreiber Westnetz das Umsetzungskonzept konkretisieren und einen Zeitplan erstellen. Voraussichtlich wird bereits in den kommenden Wochen der Austausch der Lampen beginnen.

v.l.n.r. Stefan Lange (Kommunalmanager Westenergie), Frank Eikel (Leiter der Region Süd-westfalen-Sieg Westenergie), Achim Henkel (Bürgermeister Gemeinde Finnentrop), Josef Baußmann (Kämmerer Gemeinde Finnentrop)


Grüner Strom für das Wasserwerk in Finnentrop

Gute Nachrichten aus der Gemeinde Finnentrop: Die Gemeindewerke Finnentrop GmbH konnte mit Unterstützung des Photovoltaik-Experten H&G Energie aus Haltern am See ein Herzensprojekt realisieren. Das 2015 in Betrieb gesetzte Wasserwerk in Finnentrop-Müllen ist mit einer großflächigen Photovoltaikanlage ausgestattet worden.
Im Wasserwerk der Gemeindewerke wird für einen Großteil der Bevölkerung das Trinkwasser aufbereitet. Die dort eingesetzten Maschinen, u.a. Pumpen, die das Wasser in die umliegen-den Hochbehälter transportieren, haben einen sehr hohen Energiebedarf.
Die installierte Photovoltaikanlage verfügt über eine Nennleistung von 65 kWp und kann durch die Erzeugung von rund 60.000 kWh Stunden/Jahr den Energiehunger der Anlagen entlasten. Daneben hat die Investition in die grüne Energie einen hohen Wert für den Umweltschutz: Über 35 Tonnen des klimaschädlichen CO2 können nun jährlich vermieden werden.
Finnentrops Bürgermeister Achim Henkel, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Gesell-schaft, freut sich über den Abschluss des nachhaltigen Vorhabens: „Die Gemeindewerke set-zen mit der Photovoltaikanlage am Wasserwerk ein sinnvolles Projekt um. Dadurch sind wir nun wieder ein Stück weit unabhängiger von externen Faktoren. Wir wollen den Wasserpreis langfristig auf vertretbarem Niveau halten, dazu sind Maßnahmen zur Kostenreduzierung un-erlässlich“.
Die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Wasserwerks soll nur der Anfang sein. Die Gemein-dewerke prüfen die Umsetzung weiterer Projekte. „Wir wollen weiter in erneuerbare Energien investieren. In unserer Gemeinde sehen wir einige potenzielle Flächen, die zum Beispiel auch für Freiflächenphotovoltaikanlagen geeignet sind. Mit den Grundstückseigentümern können wir uns langfristige Kooperationen vorstellen“, erläutert Josef Baußmann, kaufmännischer Ge-schäftsführer der Gemeindewerke Finnentrop GmbH.
Energieerzeugung und Wertschöpfung müsse vor Ort bleiben, so Baußmann. Hier wollen die Gemeindewerke als lokaler Versorger ihren Beitrag leisten.


Personelle Veränderungen im Bereich Soziales, Familie, Bildung und Sport

Bei der Gemeinde Finnentrop hat ein Wechsel in der Leitung des Bereichs Soziales, Familie, Bildung und Sport zum 1. März 2024 stattgefunden.

Dominik Trepels tritt die Nachfolge von Alfons Peterschulte an, der am 29. Februar 2024 als langjähriger Bereichsleiter, in den Ruhestand verabschiedet wurde. 

Der 34-jährige Verwaltungsfachwirt wohnt in Attendorn und war vor seinem Wechsel beim Märkischen Kreis in Lüdenscheid als Projektleiter im Bereich Digitalisierung und stellv. Fachdienstleiter Wohnungswesen und Elterngeld tätig. Seine Verwaltungsausbildung begann er 2005 bei der Stadtverwaltung Attendorn.

Parallel zum Leitungswechsel verstärken seit Februar mit Kerstin Bunsen und Ramona Vogelheim zwei Mitarbeiterinnen für Schulträgerangelegenheiten den Bereich Bildung. Sie folgen dabei Monika Kathol nach, die über viele Jahre im Bereich Soziales und zuletzt schwerpunktmäßig im Bereich Bildung tätig war und zum 30.04.2024 in den Ruhestand eintritt. 

Bürgermeister Achim Henkel wünscht den neuen Mitarbeitern für ihre Tätigkeit alles Gute.


Gemeinsame Medieninformation der Bezirksregierung Arnsberg und der Gemeinde Finnentrop

Eröffnung der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) Finnentrop

Finnentrop. Die Vorarbeiten für die Aufnahme des auf rund zwei Jahre ausgelegten Betriebes in der ehemaligen Jugendherberge in Finnentrop-Heggen werden in dieser Woche abgeschlossen. Mit der Ankunft der ersten asylsuchenden Bewohner ist ab dem 27.03.2024 zu rechnen.

Die Unterbringungseinrichtung hat eine maximale Kapazität von 208 Plätzen und wird zunächst mit 100 Plätzen starten. Es werden ausschließlich asylsuchende Familien untergebracht.

Die Bezirksregierung dankt der Gemeinde Finnentrop für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Gemeinde hat die Bezirksregierung von der ersten Planung bis zum Abschluss der Herrichtungsmaßnahmen konstruktiv unterstützt und damit gemeinsam die angestrebte zügige Inbetriebnahme ermöglicht. 

Wie in allen anderen Unterbringungseinrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen wird die Bezirksregierung Arnsberg bei der Unterbringung und Versorgung der Asylsuchenden in Finnentrop durch einen Betreuungs,- Verpflegungs-, sowie  Sicherheitsdienstleister unterstützt.

Nach Abschluss des Vergabeverfahrens wurden die Firmen

  • European Homecare (Betreuung),
  • MMT Healthcare GbR und Food and Care (Verpflegung) und
  • Agsus (Sicherheit)

beauftragt. Die Dienstleister sind seit dem 15.03.2024 in der Einrichtung und bereiten sich auf den Start vor.

In der Unterbringungseinrichtung werden die Asylsuchenden mit regelmäßigen Mahlzeiten und Kleidung versorgt. Für den darüber hinaus bestehenden täglichen Bedarf steht ihnen nach Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) ein festgelegter Taschengeldbetrag zu.

Der Betreuungsdienstleister in der Einrichtung sorgt für eine Tagesstruktur und Beschäftigungsmöglichkeiten, insbesondere auch für die Kleinsten.

Für die medizinische Grundversorgung steht eine Sanitätsstation zur Verfügung, an die sich alle untergebrachten Bewohnerinnen und Bewohner wenden können, wenn sie gesundheitliche Probleme haben. Hier können Ärzte aus der Umgebung eine wöchentliche Sprechstunde anbieten.

Durch die 24 h Anwesenheit des Betreuungs- und Sicherheitsdienstes haben die Asylsuchenden jederzeit einen Ansprechpartner zur Verfügung. Um die örtlichen Belange in Heggen kümmert sich ein Umfeldmanager.


ÖKOPROFIT®-Zwischenbilanz: regionales Nachhaltigkeitsprojekt auf Kurs

Seit dem Start im September 2023 arbeiten zehn Unternehmen gemeinsam im Rahmen des regionalen Nachhaltigkeitsprojekts ÖKOPROFIT® daran, ihre betriebliche Umweltleistung zu verbessern. Begleitet werden sie dabei von kommunalen Klimamanagerinnen und -managern, Vertreterinnen und Vertretern der Industrie- und Handelskammer, des Arbeitgeberverbandes für den Kreis Olpe, der Effizienz-Agentur NRW (kurz: EfA), der Handelskammer Südwestfalen und der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd sowie der VIA Consult GmbH & Co. KG.

>> Zur vollständigen Pressemitteilung <<


Grundschule Heggen zu Besuch im Rathaus

Am heutigen Donnerstag, 29. Februar 2024 stattete die 3. Klasse der Gemeinschaftsgrundschule Heggen Bürgermeister Achim Henkel einen Besuch im Rathaus der Gemeinde Finnentrop ab.

Gemeinsam mit Lehrerin Birgit Rameil und Betreuerin Frau Lucia Mues sahen sich die 25 Schülerinnen und Schüler als erstes den Mitmachfilm der Gemeinde Finnentrop im Ratssaal an. Es folgte eine kleine Fragerunde an Bürgermeister Henkel, bevor er mit ihnen an seinen Arbeitsplatz ging und ihnen einen kleinen Einblick in den Tagesablauf eines Bürgermeisters gab.

Danach durften die Schülerinnen und Schüler den Servicebereich erkunden, wo dem gestrigen Geburtstagskind Juliana ihre ausgedruckte Meldebescheinigung überreicht wurde.

Nach einer guten Stunde war der Ausflug ins Rathaus wieder beendet und der Bus fuhr zur Gemeinschaftsgrundschule nach Heggen zurück.


Gemeinde Finnentrop schreibt Lärmaktionsplan fort Bürger können sich beteiligen

Finnentrop. Im Jahr 2002 ist die EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG in Kraft getreten. Sie verfolgt das Ziel, ein europaweites Konzept zur Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm festzulegen, um schädliche Auswirkungen und Belästigungen durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu vermindern. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind verpflichtet, Lärmkarten und Lärmaktionspläne für Hauptstrecken des Straßen- und Schienenverkehrs, für Großflughäfen und Ballungsräume zu erstellen und regelmäßig fortzuschreiben.

Weiterlesen

Zunächst ging es um Ballungsräume Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken und Großflughäfen mit extremer Lärmbelastung.

Erst später war auch die Gemeinde Finnentrop gefordert als es um Ballungsräume mit mehr als 100.000 Einwohnern, Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 3 Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr und Haupteisenbahnstrecken mit einem Verkehrsaufkommen von über 30.000 Zügen pro Jahr ging.

So ist im Jahr 2018 ein erster Lärmaktionsplan erstellt worden, der nun fortgeschrieben werden muss

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz  NRW (LANUV) hat neue Lärmkarten erarbeitet, die über das Umgebungslärmportal www.umgebungslaerm.nrw.de eingesehen werden können.

In den Lärmkarten sind vier Straßenabschnitte in der Gemeinde Finnentrop als Hauptlärmquellen eingestuft:

  • L 539 Attendorner Straße (Südwestliche Gemeindegrenze bis L 853 Hauptstraße)
  • L 539 Attendorner Straße (L 853 Hauptstraße bis B 236 Bamenohler Straße)
  • B 236 Bamenohler Straße / Westfalenstraße (L 539 Attendorner Straße bis L 737 Mühlenstraße)
  • B 236 Bamenohler Straße (Südliche Gemeindegrenze bis L 880 Weringhauser Straße)

Ein Fachbüro wurde beauftragt, den Lärmaktionsplan der Gemeinde Finnentrop auf der Basis der neuen Lärmkarten fortzuschreiben und hat nun einen Zwischenbericht vorgelegt. Der Bericht ist auf der Internetseite der Gemeinde Finnentrop www.finnentrop.info bis zum 29.02.2024 einzusehen.

Diesem Bericht sind auch Informationen zur Eisenbahnstrecke zu entnehmen, die ebenfalls als Hauptlärmquelle eingestuft ist. Für die Lärmaktionsplanung ist in diesem Fall jedoch nicht die Gemeinde, sondern das Eisenbahnbundesamt zuständig.

Im Rahmen der Lärmaktionsplanung ist ausdrücklich die Mitwirkung der Öffentlichkeit gefragt. Bis zum 29.02.2024 besteht die Möglichkeit, Vorschläge und Anregungen, möglichst schriftlich, mitzuteilen. Ansprechpartnerin bei der Gemeinde Finnentrop ist Brigitte Kümhof (Tel. 02721/512154, E-Mail: B.Kuemhof@finnentrop.de).

>> Download <<


Verkauf Pfarrheim Finnentrop an die Gemeinde Finnentrop

Finnentrop. Wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt, hat der Kirchenvorstand Finnentrop den Verkauf des Pfarrheimes Am Markt beschlossen. Nach der Veröffentlichung der Verkaufsabsicht in der Tageszeitung bekundete auch die Gemeinde Finnentrop ihr Interesse an der Immobilie. In den anschließenden Gesprächen zwischen dem Kirchenvorstand und der politischen Gemeinde wurde Einigkeit über die Veräußerung der Immobilie erzielt.

Zur vollständigen Pressemitteilung:

>>Klick<<


Pressemitteilung zur überörtlichen Prüfung der Gemeinde Finnentrop durch die gpaNRW

v.l.n.r. Joel Kießling (Prüfer), Michael Esken (Präsident der gpaNRW), Bürgermeister Achim Henkel, Anika Wolff (Projektleitung gpaNRW)


Aktuelle Erreichbarkeit und Öffnungszeiten

Seit dem 13.11.2023 ist das Rathaus wieder telefonisch erreichbar, die Telefonliste mit allen Ansprechpartnern finden Sie hier:

Telefonliste

Montag bis Donnerstag

08.00 bis 12.30 Uhr

13.30 bis 17.00 Uhr

Freitags

08.00 bis 12.30 Uhr


Sperrmüll-, Altholz- und Metall-/Elektroschrottabfuhr

Online-Anmeldungen sind unter https://finnentrop.abfuhrtermine.info möglich.